Schneeweißchen und Rosenrot

Manuel Schöbel nach Grimm

Alles beginnt mit einem missmutigen Zwerg, der einsam im Wald haust und seine Schätze bewacht. Wohin er auch blickt - auf die Bäume, die Vögel, die Fische - immer gibt es mehrere und im schlimmsten Fall: Paare. Als zwei Brüder des Wegs kommen, die sich trotz ihrer Unterschiedlichkeit blendend verstehen, hat er es endgültig satt. Kurzerhand verzaubert er den einen Bruder in einen Jäger, den anderen in einen Bären und bekommt sofort bessere Laune, denn: »Jäger und Bär / hassen sich sehr«. Am Rande des Waldes wohnen die Schwestern Schneeweißchen und Rosenrot gemeinsam mit ihrer Mutter. Schneeweißchen kann sich stundenlang ins Lesen von Märchen vertiefen. Rosenrots Blick zieht es hinaus. Was beide verbindet, ist ihre unbändige Neugier und die Lust, etwas Aufregendes zu erleben. Da mag die Mutter warnen so viel sie will. Doch was dann folgt, übersteigt ihre kühnsten Träume, denn die Welt vor ihrer Türe steckt voller Gefahren und Zauber. Ein Zwerg will befreit werden, ein Bär beschützt, ein Jäger erlöst. Und während die Rosen vorm Haus wie wild wuchern, verwandelt sich die ewige Sorge der Mutter in Stolz auf ihre Töchter, die zurückkehren und nichts Geringeres als die Liebe gefunden haben.

Manuel Schöbel ist mit seiner behutsamen Modernisierung des Grimm'schen Märchens von Schneeweißchen und Rosenrot ein frischer Blick auf einen Klassiker gelungen, der Poesie und Witz mit Spannung und den großen Themen vereint: Schließlich braucht es Mut, Verstand und Herz, um die Abenteuer des Heranwachsens zu bestehen.

Für Gruppen können Sie hier ein Kartenbestellformular herunterladen.

Stadttheater
Newsletter

Jetzt für die regelmäßige Zusendung des monatlichen Veranstaltungskalenders registrieren!