Verfolgung und Neuanfang: Jesidische Frauen in Deutschland

Linie 4: Neues aus der historischen und sozialwissenschaftlichen Forschung

Die Jesiden gehören zum Volksstamm der Kurden und bilden eine religiöse Minderheit. Gebrandmarkt als „Anbeter des Bösen“ wurden sie im Laufe der Geschichte mehrfach verfolgt und in die Flucht getrieben. Wie schaffen es geflüchtete jesidische Frauen in Deutschland, ihr altes Leben, Fluchterfahrungen und neue Herausforderungen in Einklang zu bringen?

Referent: Dr. Marius Meinhof (Wissenschaftlicher Mitarbeiter)

Ravensberger Spinnerei / VHS
Newsletter

Jetzt für die regelmäßige Zusendung des monatlichen Veranstaltungskalenders registrieren!