Das gemeinsame Sprechen links der Mitte

Politisches Buchladengespräch

Die Frage nach demokratischen Alternativen links der Mitte ist nicht neu. Einige Hoffnung hatten manche in den rot-grünen Regierungswechsel nach der langen "Ära Kohl" gesetzt. Seit 2004/05 und den Enttäuschungen angesichts der sozial- und arbeitsmarktpolitischen Entwicklungen setzten viele parlamentarisch auf Rot-Grün-Rot. Trotz faktischer Stimmenmehrheit kam es allerdings zuerst einmal weder auf Bundes- noch auf Landesebene zu entsprechenden Koalitionen. Grund ist weniger die fehlende Unterstützung in der Bevölkerung, sondern die fehlende Bereitschaft der Akteur*innen, miteinander ins Gespräch zu kommen. Das zeigt sich einmal mehr an der jüngsten Initiative von Sarah Wagenknecht und Oskar Lafontaine, die unter dem Titel "#aufstehen" firmiert. Die Frage nach einem mehrheitsfähigen Bündnis links von AfD, CDU/CSU und FDP scheitert scheinbar an einer Debattenkultur. Versuche und Aufbrüche führen eher zu einer Lagerbildung und zur Bestätigung der „eigenen“ Position statt zur Suche nach Gemeinsamkeiten und einer Basis für Bündnisse.
Warum das so ist, und wie wir diese Konstellation hoffentlich überwinden können, wird das Thema des Politischen Buchladengesprächs im November 2018 sein.

Vor dem Hintergrund ihrer Erfahrungen sowohl als hessische Landtagsabgeordnete als auch als politische Aktivistin und Sprecherin des Instituts für solidarische Moderne wird Andrea Ypsilanti (Frankfurt a.M.) mit Fabian Kessl (Bielefeld/Wuppertal) die oben aufgeworfenen Thesen diskutieren.
Eintritt 3,- €
Bitte reservieren Sie rechtzeitig.

Buchladen Eulenspiegel
Newsletter

Jetzt für die regelmäßige Zusendung des monatlichen Veranstaltungskalenders registrieren!