© Karancsy Ágnes

Budapest Dance Theatre (HUN)

»Sec« - »Doze«

1991 wurde eine der größten und einflussreichsten zeitgenössischen Tanzkompanien in Ungarn gegründet: das Budapester Tanztheater. Leiter Béla Földi schuf seit der Gründung mehr als 20 Stücke. Unvergleichlich seine Interpretation des Bolero, die wir zur Eröffnung des Tanzfestival Bielefeld 2010 erleben durften. In diesem Jahr sehen wir ein Stück des gefeierten ungarischen Choreografen Zachár Lóránd und eine Choreografie von Jiří Pokorny, bekannt durch seine Arbeit beim Nederlands Dans Theater.


Sec
Über das Stück »Sec« schreibt das BDT: „Es geht um die ewigen Geheimnisse von Geburt und Tod! Sie werfen noch immer unbeantwortete Fragen auf. Sehen wir am Ende unserer physischen Existenz den kompletten Film unseres Lebens? Vielleicht ist dies der Moment, der für unseren Schöpfer wirklich wichtig ist. Wir könnten Fragmente sein, Teile einer gigantischen Intelligenz, die für uns Menschen unverständlich ist und die die Grenzen des Universums mit immer mehr Erfahrungen, die wir selbst machen, erweitert.“
Seien wir gespannt, wie das ungarische Ensemble diese Gedanken in die Sprache des Tanzes überträgt!




Doze
Im zweiten Teil des Abends beschreibt Jiří Pokorny einen Zustand, den wir alle kennen. Angesiedelt zwischen Wachen und Schlafen taucht »Doze« nicht vollständig in die Tiefen unseres Schlafes ein, sondern man findet sich vielmehr in einer Art Zwischenstadium voller Überraschungen wieder. Traum- und Wunschwelten überlagern sich: dösen, abdriften und zeitgleich fokussieren und erwachen.


Choreograf (Sec): Zachár Lóránd
Choreograf (Doze): Jiri Pokorny (NDT)
Musik: Yukari Sawaki und andere
Tanz: Máté Mezo, Salvatore Paonessa, Alexandrea Saghy, Dzsenifer Vattai, Krisztina Baumgartner, Noemi Horcher
Dauer: ca. 60 Min.

Tor 6 Theaterhaus Bielefeld
Newsletter

Jetzt für die regelmäßige Zusendung des monatlichen Veranstaltungskalenders registrieren!