Erika Mann - Eine intellektuelle Nomadin?

Linie 4 - Vom Umgang mit Diskriminierung: Neues aus der Sozial- und Geschichtswissenschaft

"Wäre ein Krieg, der kommen könnte, unser Privatdreck? Ist die Not, sind die Irrtümer und die Verbrechen, die auf der Welt geschehen, unser Privatdreck?" So äußerte sich Erika Mann 1934. Sie war das Allroundtalent der Familie Mann: Schriftstellerin, Journalistin, Kinderbuchautorin, Schauspielerin und politische Rednerin. Politisch motivierte sprachliche Gegengewalt betrieb sie erst nach dem Machtantritt der Nationalsozialisten in Deutschland. Ihre intellektuellen Kampfaktionen fallen damit in die Zeit des Exils und sind bedingt durch ihr Unterwegssein.

Vorgetragen von Anja Henkel (Promovierende an der BGHS, Universität Bielefeld)

Ravensberger Spinnerei / VHS
Newsletter

Jetzt für die regelmäßige Zusendung des monatlichen Veranstaltungskalenders registrieren!