Preisträgerkonzert

Paula Pinn, Blockflöte; Anna Kiskachi, Cembalo; Philipp Comploi, Barockcello

Paula Pinn (Blockflöte) wurde 1998 in Münster, Westfalen geboren. Nach einem Jungstudium an der Hochschule für Musik Nürnberg studiert sie derzeit bei Prof. Dorothee Oberlinger an der Universität Mozarteum Salzburg. Musikalische Anregungen erhielt sie außerdem in zahlreichen Meisterkursen. Paula Pinn wurde mit einer Vielzahl von Preisen ausgezeichnet, u.a. als 1. Bundespreisträgerin bei „Jugend Musiziert“und beim Beethoven-Bonnensis-Wettbewerb Bonn. Zahlreiche Sonderpreise wurden ihr u.a. von der Deutschen Stiftung Musikleben, vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und vom Verband Deutscher Musikschulen verliehen. 2016 erhielt sie den GWK Münster Förderpreis für Musik. Paula Pinn ist Stipendiatin der Deutschen Stiftung Musikleben sowie der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Die russische Cembalistin Anna Kiskachi begann im Alter von 3 Jahren mit dem Klavierspiel und war bereits während der Schulzeit Preisträgerin von Kinder- und Jugendwettbewerben. Sie absolvierte das Moskauer Tschaikowsky-
Konservatorium und studierte anschließend an Musikhochschulen in Düsseldorf, Salzburg, München und Köln. Bei zahlreichen Konzerten in vielen Ländern Europas und in Japan war sie zu erleben. Anna Kiskachi wurde
zu Radioaufnahmen in Moskau, in Tschechien und in Deutschland beim Deutschlandfunk und WDR 3 eingeladen.

Der gebürtige Salzburger Philipp Comploi erhielt seit dem siebten Lebensjahr Cellounterricht. Er studierte am Mozarteum Salzburg und an der Musikuniversität Graz. Solistische und kammermusikalische Auftritte führten den Cellisten durch ganz Europa: von den Salzburger Festspielen, in den Wiener Musikverein und das Wiener Konzerthaus; nach China, Kanada, USA, Mexico und Argentinien. Philipp Comploi spielte zahlreiche Aufnahmen für die Deutsche Harmonia Mundi (SONY Classical), MDG, Carpe Diem und Capriccio ein und trat im österreichischen Rundfunk ORF und dem italienischen Sender RAI auf.

Das Programm umfasst italienische Virtuositäten, Werke unbekannter Komponisten und französische Tanzsätze des 17. und 18. Jahrhunderts bis hin zu Improvisationen, Jazz und Klängen des 20. und 21. Jahrhunderts.

Der Vorverkauf bei der Buchhandlung Kutzner, Sennestadt, beginnt 3 Wochen vor Konzertbeginn.

Karten können auch online reserviert werden.

Sennestadthaus
Newsletter

Jetzt für die regelmäßige Zusendung des monatlichen Veranstaltungskalenders registrieren!