Lesen gegen das Vergessen

"Lesen gegen das Vergessen" ist eine Aktion von Bielefelder Bürgerinnen gegen die verbreitete historische Demenz, die derzeit überall in Europa zum Widererstarken von nationalsozialistischem und rechtspopulistischem Denken führt. Gelesen werden Texte von deutschsprachigen Schriftstellerinnen, deren Bücher verboten wurden oder auf dem Scheiterhaufen landeten, die ausgegrenzt, ins Exil getrieben oder im Konzentrationslager ermordet wurden.

Es wird die Bücherverbrennung der Nationalsozialisten im Jahre 1933 und deren Folgen bis heute skizziert. Mitglieder des Künstlerinnenforums bi-owl lesen Textpassagen von den ausgewählten Autorinnen Rose Ausländer, Vicki Baum, Esther Bejarano, Elfriede Gerstl, Ruth Klüger, Ilse Losa und Anna Seghers. Es lesen: Dr. Irene Below, Barbara Daiber, Leonore Franckenstein, Nilgün Isfendiyar, Brigitte Siebrasse, Gabriele Sonnenberg, Almuth Wessel und Heidi Wiese.

Das Duo Kozma-Kießlich (Gesang, Piano, Akkordeon) begleitet den Abend musikalisch.

In Kooperation mit dem Künstlerinnenforum bi-owl e.V. und der AG Lesen gegen das Vergessen.

Ort: Literaturbühne im Erdgeschoss

Der Eintritt ist frei.

Eine Anmeldung ist über unseren Veranstaltungskalender erforderlich.

Stadtbibliothek
Newsletter

Keine Veranstaltung mehr verpassen? Bielefeld JETZT abonnieren!