6. Kammerkonzert

Leonore - Melodram nach Ludwig van Beethovens Oper Fidelio

LEONORE

Melodram nach Ludwig van Beethovens Oper Fidelio von Susanne Matthewes (Idee und Arrangement) und Imke Wilden (Text) für Sprecherin und Bläsersextett

Bielefeld 2005 - aufgrund der Sanierung des Stadttheaters findet der Musiktheaterbetrieb in der hierfür umgerüsteten Rudolf-Oetker-Halle statt. Für die Bielefelder Philharmoniker eine besondere Situation, sind sie doch quasi „auf Augenhöhe“ mit dem Bühnengeschehen und nicht „außer Sicht“ im Orchestergraben. Fagottistin Susanne Matthewes nimmt die Vorstellungen von Ludwig van Beethovens Fidelio in der Inszenierung von Alexander Schulin denn auch als besondere Sternstunden wahr und behält vor allem den Fokus auf die Titelfigur im Gedächtnis: Leonore alias Fidelio tritt hier nicht nur als Sängerin auf, sondern auch als rückblickende Witwe des eingekerkerten Florestan, verkörpert von der Schauspielerin Helga Uthmann. Über die Jahre reift bei Susanne Matthewes eine Idee heran, die in den perspektivarmen Monaten des ersten Corona-Lockdowns Gestalt annimmt. Fasziniert von der Figur der Leonore und durch ihre eigene kammermusikalische Tätigkeit auch mit Arrangieren befasst, kreiert sie ein Melodram, das dem Innenleben dieser nach außen hin so heldenhaften Befreierin nachspürt. Den Text dazu schreibt Imke Wilden, ihre Kollegin aus der Cellogruppe, die einige Libretto-Erfahrungen mitbringt und diese kreative Herausforderung gerne annimmt. Analog zu diesem inhaltlichen Zugriff - dem Fokus auf eine einzelne Figur und deren ungesagte Worte - arrangiert Susanne Matthewes Auszüge aus Beethovens Opernmusik für Holzbläsersextett, wählt dabei vorzugsweise solche Nummern aus, die auch Beethoven als lyrische Momente im Geschehen angelegt hat. Und nimmt ihre akustische Perspektive im Orchester als Basis für ihr Arrangement. Entstanden ist etwas Neues, Eigenes, das sich zwischen Variation, Paraphrase, Echo und Kommentar zu Beethovens Oper bewegt - eine künstlerische Reaktion im besten Sinne, was im Musiktheater eine lange Tradition hat. Die Sprecherin haucht dieser in Ehren ergrauten Leonore-Figur Leben ein, lässt sie sich erinnern, schildert die Erlebnisse der Befreiung ihres Gatten aus der Kerkerhaft mit dem reiferen (Rück-)Blick des Alters - und setzt über der sich zum Underscore verdichtenden musikalischen Begleitung Emotionen und Fantasie frei. 

Rudolf-Oetker-Halle
Newsletter

Keine Veranstaltung mehr verpassen? Bielefeld JETZT abonnieren!