Kai Schumacher

Noctune

Ob Mondscheinsonate oder Clubkultur, ob Nocturne oder Late Night Show: Seit jeher gehört das Nachtleben auf die Bühne. Das Noctune holt die Nachtmusik in das Hier und Jetzt - mit einer (Klang-)Synthese aus elektronischen Tunes und instrumentaler Akustik. Ensembles, Kollektive,
Komponist*innen und Solist*innen machen die Nacht zum Konzert - zwischen digitalen und analogen Klängen, Klangkomposition und Live-Improvisation, atmosphärischen Sessions und kammermusikalischer Intensität.

Der Pianist Kai Schumacher vereint das scheinbar Unvereinbare: In seinen Konzerten verwischen die Grenzen von klassischer Avantgarde und Popkultur, ohne dabei ausgetretene Crossover-Pfade zu beschreiten. Der Konzertflügel wird in Schumachers pianistischen Remixen mal zum vier Quadratmeter großen Klangungeheuer, zum mechanischen Effektgerät oder präparierten Schlagzeug. Auf seinem aktuellen Album Rausch liegt der Fokus nun erstmals durchgängig auf
eigenen Kompositionen. Dabei verzichtet Schumacher auf Overdubs und jeglichen Einsatz von Elektronik. Stattdessen hat er sein Instrument analog präpariert und spielt mit den »schrägen« Tönen des Klaviers ein Spiel mit der akustischen Wahrnehmung.

Foto © Marvin Boehm

Rudolf-Oetker-Halle
Newsletter

Keine Veranstaltung mehr verpassen? Bielefeld JETZT abonnieren!