Nichts war vergeblich. Frauen im Widerstand gegen den Nationalsozialismus

Vernissage

Der Beitrag von Frauen zum Widerstand gegen die Hitler-Diktatur ist wenig erforscht und gewürdigt. Die neue Wanderausstellung des Studienkreises Deutscher Widerstand 1933-1945 zeigt die Lebensläufe von achtzehn mutigen Frauen, die sich nicht mit Gleichschaltung und Terror abfinden wollten. Die Biografien dieser Frauen räumen mit der Vorstellung auf, dass nur Männer im Widerstand aktiv waren. Die Geschichten berichten von mutigen und eigenständig handelnden Frauen, die Verfolgten halfen, Flugblätter verfassten und bei gefährlichen Aktionen ihr Leben aufs Spiel setzten.
Ergänzt wird die Ausstellung durch die Installation »Leben mit dem Lager« der Bielefelder Künstlerin Raphaela Kula. Hierbei handelt es sich um eine persönliche Annäherung an das Leben von Henryka Obidzinska und Zofia Zielezinska, die beide im Konzentrationslager Ravensbrück inhaftiert waren.






VHS Bielefeld in Kooperation mit:
Evangelisches Erwachsenenbildungswerk Westfalen und Lippe e.V.
Frauenreferat im ev. Kirchenkreis Bielefeld
Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit
Gleichstellungsstelle der Stadt Bielefeld
Historisches Museum der Stadt Bielefeld
Historischer Verein der Grafschaft Ravensberg, AG Zeitgeschichte
Jüdische Kultusgemeinde Bielefeld
Künstlerinnenforum bi-owl e.V.
NRW DGB, Jugend OWL
NRW DGB, OWL, Frauenausschuss, Stadtverband Bielefeld
TERRE DE FEMMES, Städtegruppe Bielefeld
Verein Stolpersteine e.V.
Verdi, Bezirksfrauenrat OWL


Gefördert durch das Kulturamt Bielefeld

Bielefeld
Newsletter

Keine Veranstaltung mehr verpassen? Bielefeld JETZT abonnieren!